DruckansichtSucheSitemapImpressumenglische Version

Kraftwerk Wiehre - Strom und Wärme vor Ort

Vor allem wegen der gründerzeitlichen Mehrfamilienhausbebauung, dem relativ hohen Anteil denkmalgeschützter Gebäude und der damit verbundenen Restriktionen bei der energetischen Gebäudesanierung sowie dem Fehlen von Fernwärmenetzen bietet sich die Wiehre für den Ausbau der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) an.

Die KWK ist eine ökologisch und ökonomisch günstige Maßnahme, und das nicht nur, wenn vorhandene Öl- oder Gasheizungen aus Altersgründen ersetzt werden müssen. BHKWs nutzen die Energie des Brennstoffes deutlich effizienter als klassische Heizungsanlagen, indem sie Strom und Wärme erzeugen. Sie sparen somit Brennstoff ein und vermindern gleichzeitig CO2-Emmissionen. Der gewonnene Strom wird i.d.R. weitgehend selbst genutzt und sorgt für einen wirtschaftlichen Betrieb; überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist. Mehrere Wohnungen oder Gebäude können besonders wirtschaftlich über eine gemeinsame BHKW-Anlage versorgt werden.

Besonderen Wert wird auf die Erarbeitung von individuell optimalen Lösungen für die jeweiligen Gebäude gelegt. Deshalb bietet die Stadt kostenlose Vor-Ort-Checks im gesamten Stadtgebiet an, um die grundsätzliche Objekteignung für den Betrieb eines BHKW durch einen Experten überprüfen und dokumentieren zu lassen. Detailliertere Planungsleistungen in Form eines BHKW-Konzeptes, vorrangig in der Wiehre, werden ebenso finanziell unterstützt wie BHKW-Demonstrationsprojekte. Letztere, um die erfolgreiche Umsetzung von BHKW-Lösungen anschaulich zu präsentieren und an Beispielen „begreifbar“ zu machen. Zusätzlich wird es ein Beratungs- und Informationsangebot für Gebäudeeigentümer, Vermieter, Verwalter und Berater geben.

Hauptzielgruppe des Projektes sind die Gebäudeeigentümer (auch Wohnungseigentümergemeinschaften - WEG) bzw. ihre Vertreter. Im Projekt werden die unterschiedlichen Ausgangslagen und Bedingungen sowie die organisatorischen und ökonomischen Hemmnisse beim Einsatz eines BHKW dargestellt und bereits existierende, fallspezifische Lösungswege aufgezeigt. Das Projekt soll Vorbildcharakter für ähnliche Aktivitäten in anderen Stadtteilen haben.

Die genannten Angebote sind voraussichtlich ab Februar 2013 abrufbar. Die Projektlaufzeit endet Oktober 2014. Eine Weiterführung des Projekts im Jahr 2016 ist geplant.

Das Projekt führt ein Projektkonsortium unter Federführung der Energieagentur Regio Freiburg durch.

Weitere Informationen:
Projekthomepage
Info-Flyer als PDF zum Download
Förderrichtlinien als PDF zum Download

Typisches Wohnhaus in der Wiehre